Thema:

Kosmos: Struktur und Ordnung versus Zerstörung und Ungehorsam.

(Foto: Andrew-Teoh-B-unsplash)

Zusammenfassung:

Auffinden von Naturgesetzen, Ergründung ordnungsgemäßer Gliederung bieten Einsicht in den notwendigen Zusammenhang im Weltall. Die Betrachtung dieser Begrifflichkeiten rief in mir spontan die Bewertung in Richtig und Falsch hervor. Aber ist das wirklich so? Struktur und Ordnung geben vielen Menschen Halt, Orientierung und eine Verlässlichkeit für den Alltag und das Leben in einer immer stärker herausfordernden Gesellschaft mit vielen Stressfaktoren. Zusammenhänge und Erscheinungen lassen sich scheinbar leichter verstehen mit einem Ordnungssystem – über Grenzen und Sprachen hinweg. Das Ordnungssystem der Chemischen Elemente z.B. ist allgemeingültig – und lässt Menschen unterschiedlicher Kultur und Nationalitäten sehr einfach über komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge kommunizieren. Ordnungen helfen uns vermeintlich die Bedeutung von bestimmten Dingen, etc. zu verstehen. Ordnung gibt uns ganz bequeme Antworten – kann aber auch unterschiedliche Blickwinkel und Betrachtungsweisen verhindern. Künstlich erzeugte Ordnung und Struktur kann ebenso zu massiver Zerstörung führen, wie Konflikte im ehemaligen Jugoslawien zeigen. Nach dem Zusammenbruch des Staates brachen bis dahin künstlich zusammengehaltene Strukturen auseinander. Es kam zur Eskalation und Krieg. Starre Strukturen können zu Schubladen-Denken führen – Veränderungen werden blockiert und starre Systeme führen zu Einengung und menschenfeindlichen Bewertungen. Ungehorsam dagegen kann zu Störungen und Aufrüttlungen führen, die uns neuen Wege aufzeigen und die Augen öffnen. Paradigmen können nur verändert werden, wenn es die Abweichler und Mutigen gibt, die etablierte Strukturen und Ordnungen hinterfragen und sich nicht anpassen wollen. Gibt es eine gesunde Balance zwischen beiden? Was stützt die Menschen und ermöglicht ein nachhaltiges Leben in Einklang mit Natur und Kosmos?

Kosmos: Das Konzept impliziert in sich die Dualität Kosmos/Chaos. Schöpfung / Zerstörung. Ordnung / Unordnung. Licht / Dunkelheit. Sie sind unteilbare Gegenpaare in der physischen Welt, in der wir leben. Das eine existiert nicht ohne das andere und seine Bedeutung wird durch den Kontrast jedes entgegengesetzten Paares verstanden. Struktur und Ordnung: sind für die korrekte Entwicklung eines Prozesses unbedingt erforderlich. Deren positiver oder negativer Wert vom Kontext abhängt. Selbstverständliche Struktur und Ordnung zum eigenen Wohl und der gesamten Gesellschaft, ja. Für Beherrschung und Unterwerfung des anderen, absolut nein. Struktur und Ordnung durch Selbsterkenntnis und anderes Gewissen, ja. Durch Auferlegung und zur Vorlage, nein. Zerstörung und Ungehorsam: absolut notwendig für die Erneuerung lebenswichtiger Prozesse. Es ist Teil der natürlichen Evolution des Universums, den Weg zu korrigieren und aus dem, was durch den Prozess der Zerstörung gelernt wurde, wieder aufzubauen. Ihr positiver und negativer Wert hängt wiederum von ihrem Kontext ab. Zerstörung und Ungehorsam im Streben nach einem besseren und korrigierten Gebäude, ja. Zerstörung und Ungehorsam ohne einen Zweck und für die einfache Tatsache, die vorherige Arbeit zu entwaffnen und zu verarmen, nein. Ich kann es auf die Situation in meinem Land, Chile, zurückführen, in der sich die soziale Ordnung seit einer Woche durch den weitverbreiteten sozialen Ausbruch eines prekären Volkes in seinen grundlegenden Lebensbedingungen und seiner Menschenwürde verändert hat. In der Funktionsweise unserer Gesellschaft gibt es große Ungerechtigkeiten und Missbräuche gegen das Volk. Auf den direkten Grundlagen einer der abscheulichsten Diktaturen, die Lateinamerika im letzten Jahrhundert erlebt hat, ist eine Art Demokratie aufgebaut worden. Unsere Grundgesetzgebung, unsere Verfassung, bleibt diejenige, die der Diktator in den 70er Jahren auferlegt hat, und die Regierungen der Linken und Rechten haben versucht, eine Demokratie zu schaffen, die nur für sie selbst von Vorteil ist an die politische Klasse meines Landes und an das große Geschäft, das sie unterhält. Die seltsame und schwache Demokratie in meinem Land beruht auf dem Missbrauch und der Ausbeutung einer ganzen Stadt, was diese unwürdige und brutale Behandlung seit mehr als 30 Jahren erträgt. Heute ist die Zeit gekommen, dies zu zerstören und auf einer besseren Basis aufzubauen. Die Menschen sind auferstanden und mit angehäufter Wut und Ohnmacht auf die Straße gegangen, müde von den Demütigungen und der Sklaverei eines zutiefst unfairen Systems. Die Zerstörung war notwendig, um die bisherige Ordnung zu ändern und zu korrigieren und die soziale Geschichte meines Landes zu verändern.  Es ist ein Prozess der politischen und sozialen Reifung, für den es absolut notwendig war, Schmerz, Chaos, Zerstörung und Ungehorsam zu überwinden, um etwas Besseres zu erreichen. Dieser Fall ist ein lebendiges und aktuelles Beispiel für diese Veränderungsprozesse und für die Dualität von Kosmos und Chaos, die in jeder Ordnung der Dinge immer gegenwärtig ist. Zerstöre und reinige durch das verwandelnde Feuer, das alles umwandelt, reinigt und mit neuen und besseren Energien füllt. Erzwinge mein Volk in diesem harten Prozess, der mich direkt berührt und den ich ohne zu zögern unterstütze, im Streben nach einer gerechteren und gerechteren Nation für alle ihre Bürger und nicht nur für einige wenige.

Die Betrachtung von Struktur, Ordnung versus Zerstörung im Kosmos erinnert mich an einen Vortrag vom Nobelpreisträgen Manfred Eigen, den ich an der TU-Berlin gehört habe. Prof. Eigen zeigte uns der Schnee am Fenster, wie er aus dem Himmel fiel. Dann zeigte er uns die Schneeflocken in ihren mikroskopischen Strukturen, wie wunderbar alle geordnet sind, sie folgten eine Art Kristallstruktur, aber keine gleiche den anderen. Er machte uns klar am Beispiel des Schnees, dass auch in der Unordnung, wenn man darin tief einklickt, immer eine Gesetzmässigkeit zu finden ist, die wiederum eine Ordnung entspricht. Er schrieb über Molekulare Selbstorganisation und Evolution.
Ich denke, dass in einer Gesellschaft das strukturierte Denken und Handeln für ihren Aufbau notwendig sind. Ich betone hier ganz klar Aufbau, weil man auch mit einer strukturierten Denkform ein System  sogar demontieren und vernichten kann. Eine geordnete Struktur erweist eine Ordnung.  Wie in einer Medikation die Höhe der Dosis, auch in einem System , wie hoch die Ordnung ist, spielt eine wichtige Rolle für seine Zerstörung. Zuviel Ordnung, harte Strukturen erzeugen starre Systeme. In starren Systemen, genauso wie in einem Diamant, braucht man nur die richtige Stelle zu finden und zerbricht sofort das Ganze auseinander, und zwar auch in einer bestimmten Gesetzmäßigkeit. Um ein System zu zerstören brauche ich also, so wie es Prof. Eigen zur Beschleunigung der chemischen Reaktionen nutzte, die Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, um diese durch  andere Gesetzmäßigkeiten zu ersetzen. Ich denke, dass die  Gesetzmäßigkeit der gemeinsame Nenner von Ordnung und Zerstörung ist. Beim Ungehorsamsein, handelt es sich um eine Aktion  oder Reaktion, die ohne Achtung der vorhandenen Normen , Gesetze, der Gesetzmäßigkeiten durchgeführt wird. Ungehorsamsein erzeugt Chaos, und nur in dem Chaos sind Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, nicht im Ungehorsamsein.   Genauso in der Gesellschaft, könnte das ungeregelte gesetzlose Handeln der Katalysator für eine  Umwandlung  der Gesetzmäßigkeiten im System sein. Ich bin aber davon überzeugt, dass im Falle einer solchen ungeordneten Struktur in einer Gesellschaft des Ungehorsamseins, keine konstruktive Arbeit stattfinden kann, trotz gesetzmässigen anschliessenden Chaos.  Daher ist m. E. Ungehorsamsein (keine Achtung der Normen) nicht unbedingt das geeignete Werkzeug zur Errichtung einer konstruktiven Umwandlung in einer  Gesellschaft. Ich denke,  dass ein menschliches System mit geordneten Strukturen für ein faires Miteinander möglich ist, wo darin Machtmissbrauch und Ausgrenzungen keinen Raum finden.  Man muss in der Lage sein, die entsprechenden Gesetzmässigkeiten dazu entwickeln zu können, ohne Einsatz von Ungehorsam, Gewalt und Chaos. Ich denke, es ist möglich, der friedliche Aufbau einer Gesellschaft, wo darin Gefühle, Seelenlage, Geistiges, Wissenschaft, Forschung, Erziehung und Kultur mit Humanität existieren und daraus die Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit wachsen kann. Und somit, wie Hoffmann von Fallersleben meinte, kann Jeder im Glanze dieses Glückes blühen!

Beiträge von: Kamila,Macarena, Virginia.